Weiblichkeit

Letztens tauchte in einer Gruppe das Thema Weiblichkeit auf. Genauer gesagt ging es darum, ob es gelingen kann weiblicher zu führen. Alle waren der Meinung , dass mit dem Tragen von Businessanzügen das Thema Emanzipation noch lange nicht erfolgreich behandelt wurde. Es geht viel mehr darum, dass die Bedürfnisse von Frauen die gleiche Bedeutung bekommen wie die Bedürfnisse von Männern. Frauen wollen einfachnicht im Büro sitzen, wenn zu Hause ein Däungling zu versorgen ist. Deshalb leisten sie keine schlechtere Arbeit , nur eben in einem anderen Rhythmus. Und das ist okay und darf von allen anerkannt werden. Ich habe zu dem Thema auch ein Video in meinem Youtube Kanal. Schaut doch mal rein. @anneg8623

 

Urlaub

Nächste Woche werden wir in den Urlaub fliegen. Ich bin ein bisschen aufgeregt, ob alles klappen wird. Das erste Mal mit Rollstuhl. Ich habe noch keine Erfahrung damit und da kann man sich dann schon mal alle möglichen Szenarien vorstellen.. Als ich das mit meinen Kindern besprochen haben, sagte mein Sohn: „Aber, was soll passieren und wenn es ein Problem gibt, wirst du es lösen.“ Recht hat er vermutlich. Wie schön, wenn die Kinder an einen glauben und den Fähigkeiten vertrauen.

 

Ticket

Ach Mensch, das Leben kann so einfach sein: Ich habe heute mal wieder den Versuch unternommen Karten für eine Veranstaltung zu buchen. Ich war darauf vorbereitet, dass es schwierig werden könnte, Rollstuhlfahrerplätze zu buchen ist immer kompliziert. Was soll ich sagen? Es erschien einfach ein Button: Rollstuhlfahrer mit Begleitung und das wars. Ich war wirklich beeindruckt von diesem Service. Warum geht das nicht überall so? Die Frage wird wohl ewig ungeklärt bleiben.

 

Stammtischniveau

Diese Woche befand ich mich mit einem Mal in einem Kreis von Menschen, die auf Stammtischniveau diskutierten. Immer alle! Alle Politiker sind faul und wollen das Volk nur übers Ohr hauen, Migranten weigern sich Deutsch zu lernen. Hier kam dann die Aussage: „Also, wenn man in einem fremden Land ist, muss man als erstes die Sprache lernen“. Ganz ehrlich, ich konnte mir in dem Moment nur schwer vorstellen, dass die Person, die das äußerte, schnell und bereitwillig eine neue Sprache lernen würde. Niemand will mehr 8 Stunden am Tag arbeiten. So ging es weiter, ich saß da und mir hat es die Sprache verschlagen. Völlig ungewöhnlich für mich, versank ich in Schweigen. Wie soll man auch solchen Totschlagargumenten begegnen. Hat jemand eine Idee, ich habe keine.

Vertrauen

Beim Spaziergang am Wochenende habe ich zwei Kleinkinder, ca. 2 Jahre alt beobachtet, die Hand in Hand versuchten eine Steintreppe hochzuklettern. Fast oben angekommen drohten sie rückwärts die Treppe hinunterzustürzen, Sie konnten sich auffangen und schafften es im zweiten Anlauf mit etwas Anstrengung aber ohne Probleme. Spannend fand ich die beiden noch sehr jungen Papas, die das Geschehen beobachten. Es gab keinen Aufschrei, kein Hinstürzen, um die Kleinen vermeintlich zu retten. Sie blieben ganz entspannt und schütteten am Ende große Lob über den Beiden aus. Ich dachte bei mir: „Ja, so sind Papas, voller Vertrauen, dass ihre Kinder Herausforderungen bewältigen werden.“ Deshalb brauchen Kinder immer unbedingt beides. Die entspannten Papas und die gluckenden Mamas. Gut, wenn sie beides haben.

 

Social Media

Social Media, ich habe vor kurzem an einem Kurs für die Annäherung an Social Media für Soloselbständige teilgenommen. Sehr interessant, vieles war neu und gewöhnungsbedürftig, schließlich gehöre ich zu der Generation, die nicht mit Social Media aufgewachsen ist. Canva, Cleverreach und MetaBusiness, da kann einem schon mal der Kopf schwirren. Mutig hab ich mich der Herausforderung gestellt. Das Ergebnis : Es gibt nun alle 14 Tage einen Newsletter und ich habe einen eigenen YouTube Kanal.( https://www.youtube.com/@anneg8623) , auf Instagram und auf meiner Facebook Seite ImPuls seminare & therapie (https://www.facebook.com/share/hNg6sgwhzLC1NCUk/) gibt es nun jeden 2.Tag ein Video zu pschologischen Themen. Immerhin ein Anfang. Schaut doch mal rein.

Zeuge sein

Diese Woche wurde ich Zeuge als eine Gruppe von Kindergartenkindern einen Gabelstapler beobachtete der dicke Rollen von einem LKW ablud. Ein kleiner Junge war erstarrt vor Faszination, ich vermute er vergaß fast zu atmen. Er stand ganz still, die Arme von sich gestreckt, bewegt sich keinen Millimeter. Ich war auch fasziniert von dem Kleinen und ein bisschen traurig, weil diese Begeisterung im Laufe des Lebens doch irgendwie verloren geht . Viel zu selten lassen wir uns als Erwachsene  so auf ein Ereignis mit Haut und Haaren ein. Schade eigentlich.

 

Verteidigungsbereitschaft

Aktuell ist die wieder einmal die Diskussion ausgebrochen. Wehrpflicht, ja oder nein? Da gibt es eine Umfrage im Radio, bei der 65% der Befragten für eine Wehrpflicht stimmen. Da kommen Argumente wie Disziplin und Verantwortung, die man angeblich bei der Bundeswehr lernt und Verteidigungsbereitschaft herstellen. Ich bin verblüfft und irritiert. Mal ganz ehrlich, alle Menschen in meiner Generation, die den Bundeswehrdienst absolviert haben, haben dort alles Mögliche gelernt, Disziplin und Verantwortung gehörte eher nicht dazu. Es sei denn man versteht unter Disziplin schwachsinnige Spindkontrollen ordentlich zu erfüllen. Erfahren haben sie dort Potenzgehabe durch inkompetente Vorgesetzte und Ausführen von sinnlosen Tätigkeiten. Brauchen junge Leute das? Ich glaube nicht.

 

Zum Thema „Verteidigungsbereitschaft“. Ist es wirklich sinnvoll über Verteidigung zu diskutieren, wäre es nicht viel wichtiger über Dialogfähigkeit und Friedensbereitschaft zu diskutieren? Zu diskutieren, wie wir es hinbekommen gerade in kriegerischen Zeiten im Gespräch zu bleiben, Kompromisse zu finden. Wie wir es hinbekommen, keine Waffen mehr zu produzieren und völlig anders auf die Realität zu blicken. Mir ist das aktuelle Kriegsgeschrei zu armselig. Leute wir könnten mehr!

 

Müssen

Wie geht es euch, wenn jemand zu euch sagt: „Du musst…“ Ich spüre, wie ich dann jedes Mal in den Widerstand gehe, bockig werde. Dann ploppt der Satz meines Vaters auf, der immer sagte: „Ich muss gar nichts. Sterben muss ich und sonst musss ich gar nichts!“ Letztens gab es mal wieder eine Situation im Fitnessstudio. Jemand meinte mich belehren zu müssen, weil ich etwas nicht richtig gemacht habe. Eingeleitet mit dem Satz: „Sie müssen….“ Zack, war das Gespräch für mich auch schon zu Ende. Eigentlich schade, denn grundsätzlich hatte sie die Person ja Recht, wenn man sich denn an die Vorgaben halten möchte. Muss erzeugt in mir Druck und Abwehr. Ich trainiere aktuell, dieses Wort selbst möglichst zu vermeiden, denn mein Vater hatte ja Recht. Ich sage zum Beispiel nicht: „ich muss heute arbeiten“ sondern. „Ich gehe heute arbeiten oder auch „Ich will heute arbeiten“. Denn schließlich muss niemand von uns arbeiten, wir alle wollen es, weil wir die Konsequenzen nicht tragen wollen, die es hätte, wenn wir nicht arbeiten gehen. Denkt mal darüber nach.

 

Vermischen

Letztens kursierte bei Facebook ein Statement, in dem es hieß: „Ich möchte, dass Deutsche deutsch sind und Franzosen französisch. Ich will keine Welt, in der alles vermischt ist.“ Ich fand das Statement ziemlich befremdlich. Warum müssen Deutsche deutsch sein? Was ist daran gut? Wofür ist das wichtig? Was ist schlimm daran, wenn sich Kulturen vermischen und daraus neues, gemeinsames entsteht? Oder wenn verschiedene Kulturen am gleichen Ort nebeneinander existieren. Ich kann daran nichts Besorgniserregendes entdecken. Spannerweise erklärte mir danach eine junge Frau, die aus dem Ural stammt: „Ich habe immer die Vorstellung, dass je mehr wir uns vermischen, umso weniger Kriege entstehen. Das, was man kennt, bekämpft man nicht“. Wie wahr und was für eine faszinierende Idee.

 

Repair Cafe

Ich war letzte Woche im Repair-Cafe in Gellenbeck. Ein Kellerraum, 4 Männer am Schrauben und Feilen. Sie bearbeiten Fahrräder, Kaffeemaschinen, ein Tonband und eine Musikanlage aus den 70ern. Alle sind völlig versunken in ihre Aufgabe, manchmal gibt es kurze Fragen an die anderen: „Hast du eine Idee, wie das funktionieren könnte?“ An den Wänden Schränke mit Schubladen, auf den Tischen Kartons gefüllt mit Kabeln, Transformatoren, Steckern, Ersatzteilen. Alles, was das Handwerker Herz begehrt.

 

Ich tauche ein in diese Handwerker-Welt, bekomme schnell Kontakt zu den Männern, wir tauschen uns aus über die Bedingungen in ihrer Welt. Während an meinem Staubsauger geschraubt wird, beginnt einer der Männer, der offensichtlich nicht für das Reparieren zuständig ist, die Oberfläche meines gebrauchten Staubsaugers zu säubern. Am Ende gehe ich mit einem reparierten, wie neu aussehenden Staubsauger nach Hause. Ich bin dankbar.

 

Auf der Rückfahrt frage ich mich, warum ich mich dort mit diesen Männern so wohlgefühlt habe. Die Antwort kommt schnell. Sie alle haben mich an meinen Vater erinnert. Meinen Tischler-Vater, der mit der gleichen Akribie und Hingabe alles reparieren konnte. Ich weiß zutiefst, wie sie ticken diese Männer und deshalb ist mir auch gelungen sofort die Verbindung herzustellen. Von Herz zu Herz. Wunderbar!

 

Hingabe

Viktor Frankl, der bekannte Psychiater aus dem vorigen Jahrhundert hat einmal gesagt: „Im Dienst an einer Sache oder in der Liebe zu einer Person erfüllt der Mensch sich selbst. Je mehr ein Mensch aufgeht in seiner Aufgabe, je mehr er hingegeben ist an seinen Partner, umso mehr ist er Mensch, umso mehr wird er er selbst“. Wissen die Menschen das? In modernen Zeiten hat man manchmal den Eindruck, dass diese Erkenntnis nicht präsent ist. Haben wir es doch häufig mit Menschen zu tun, die viel Energie dafür einsetzen, sie selbst zu sein, auf keinen Fall abhängig zu werden von wem auch immer. Hingabe scheint ein Fremdwort zu sein. Schade, wirklich schade, denn diese Verhalten führt ja augenscheinlich irgendwie nicht dazu, dass diese Menschen glücklicher und zufriedener sind. Im Gegenteil psychische Erkrankungen, Depressionen nehme zu, viele Zeitgenossen scheinen irgendwie von der Rolle zu sein. Vielleicht ist ein radikales Umdenken erforderlich. Weg von Selbstbehauptung hin zu Hingabe. Was würde, was könnte passieren, wenn Menschen sich so auf den Weg machen würden?

 

Gemeinsamkeiten

Eine Freundin von mir, die aus Südafrika stammt, hat mir erzählt, dass sie am Anfang ihres Lebens in Deutschland am meisten damit haderte, wie wir uns hier unterhalten. Sie hatte und hat eigentlich immer noch Schwierigkeiten sich darauf einzustellen. In Südafrika ist es üblich in einem Gespräch als erstes nach Gemeinsamkeiten zu suche auf denen man dann das weitere Gespräch aufbauen kann. In Deutschland ist es dagegen üblich, sich in einem Gespräch zu behaupten, seinen Standpunkt deutlich zu machen. Was für ein gravierender Unterschied. Wie schade für uns Deutsche, dass wir diese Erfahrung auf Gemeinsamkeiten aufzubauen nicht kennen. Ganz ehrlich Gespräche mit meiner Freundin verlaufen so ganz anders als ich es gewöhnt bin. Nicht nur Gespräche mit mir, wenn ich sie im Austausch mit andren beobachte, bin ich jedes Mal fasziniert, wie schnell sie es schafft Menschen offen und freundlich gesonnen zu machen. Neulich hat sie die Integrationskonferenz in Osnabrück moderiert. Es war ein Vergnügen. Wie so oft denke ich dann, dass wir alle noch so viel von den Afrikanern lernen können.

 

Zwilling Skorpion

Dinge im Leben wiederholen sich. Meine Schwiegertochter berichtet, dass ihre Tochter sich in einem Moment als sie Bauchweh hatte bei ihr beschwert hat mit der Bemerkung: „Du könntest auch mal mehr Mitleid mit mir haben“.

 

Ich musste so lachen bei dieser Erzählung. Hat doch meine Tochter oft dasselbe zu mir gesagt. Tochter und Enkeltochter sind Sternzeichen Skorpion, Schwiegertochter und ich sind Sternzeichen Zwilling. Da prallen dann einfach mal Emotionen auf Verstand aufeinander. Dort wo der Skorpion hoch emotional ist, ist der Zwilling nüchtern.

 

Ich habe es meiner Tochter erzählt und erwähnt, dass die Mama doch die Hand auf den schmerzenden Bauch der Tochter gelegt hatte, bevor die Bemerkung kam. Anmerkung meiner Tochter: „Drauf legen reicht nicht, man muss da auch reinfühlen“. Da kann ich als Zwilling nur sagen: „Ja, wenn das so ist!“. Das Thema wird uns erhalten bleiben.

 

Chor

Diese Woche Versammlung im Chor. Es wird gewählt. Ein neuer ChorsprecherIn muss her. Erwartungsgemäß halten sich alle zurück. Niemand wirft seinen Hut in den Ring. Es gibt eine Frau, die bisher, auch ungewählt, den Chorsprecher unterstützt  hat. Sie will nicht neuer Sprecher werden. Ist aber bereit den oder die Neue zu unterstützen. Natürlich wollen alle sie sofort wählen. Sie lehnt ab mit der Bemerkung, dass sie erstmal abwarten will, wer es denn wird. Irgendwann erklärt sich eine Teilnehmerin bereit das Amt zu übernehmen. Sie wird natürlich gewählt. Es gibt 6 Enthaltungen und das ist eine Aussage. Ich weiß im selben Moment, dass das nichts wird mit der Vertretung. Und tatsächlich. Gefragt lehnt sie klar und direkt habt. Ich bin in diesem Moment voller Bewunderung für sie, denn das muss man sich trauen…

 

Hoffnung

Letzte Woche hat mir ein Freund zwei Videos zum Nachdenken geschickt. Das erste war von Rainer Mansfield und handelte davon, wie oft und wie sehr Angst genutzt wird, um Menschen zu manipulieren. Sind wir uns alle jederzeit darüber bewusst?

 

Das zweite war von Rutger Bregman, der die Überzeugung vertritt, dass der Mensch von Grund auf gut ist und dass Freundlichkeit die Evolution vorangetrieben hat. Er sagt, dass in der Steinzeit, die asozialen Kotzbroken überhaupt keine Chance gehabt hätten zu überleben, da die Gruppe sie verstoßen hätte. Und ohne Gruppe konnte man damals nicht überleben.

 

Beide Videos sind interessant, aber bei mir tauchte die Frage auf, wie wir denn jetzt damit umgehen, was zu tun ist. Antwort des Freundes: Hoffnung und Hilfsbereitschaft.

 

Recht hat er. Seien wir alle doch mal ein Vorbild an Hoffnung und Hilfsbereitschaft. Wie ein Stein, der ins Wasser fällt, wird dieses Verhalten seine Kreise ziehen. Wir alle können heute damit anfangen.

 

Naiv

Manchmal geht es mir so, dass ich mir unglaublich naiv vorkomme. Naiv, weil ich so manche für mich abstrusen Gedankengänge nicht nachvollziehen kann. Zum Beispiel immer dann, wenn Menschen unterstellt wird irgendwelche Dinge aus reiner Boshaftigkeit getan zu haben. Wenn Behauptungen aufgestellt werden wie: „Immer alle Beamten, Lehrer, Ärzte oder was auch immer, machen …“ Wenn gefordert wird, dass alles im Leben exakt geplant sein muss. Wenn die Angst vor Viren, Klimakatastrophe, Krieg oder Verarmung um sich greift. Ich habe noch nie mitbekommen, wenn irgendjemand versucht hat, mich anzubaggern.

 

Ich stelle dann fest, dass ich offensichtlich nicht so denke. Ich unterstelle niemandem Boshaftigkeit, ich habe tiefes Vertrauen in Menschen, in den Fluss der Dinge, dass sich alles irgendwie regeln wird.  Ich bin treu gegenüber Menschen und Dingen, die mir wichtig sind.

 

Ist das naiv oder ist das weise? Ich habe keine Idee…

 

Silvester Talk

Silvester im Hallenbad. Unter der Dusche unterhalten sich zwei Frauen über das schreckliche alte Jahr. Es gipfelt in dem Satz: "Mit meinen 62 Jahren habe ich noch nie so eine furchtbare Zeit erlebt" Es wird die Befürchtung geäußert, dass es nur schrecklicher werden kann.
Ich höre zu und schwanke zwischen Zorn und Entsetzen über diese Äußerungen.
Ich denke "Echt jetzt? Du hattest gerade den großen Luxus in einem gut geheizten Hallenbad deine Runden zu drehen. Beim Rausgehen bekommst du einen Berliner geschenkt. Was bitte ist daran schrecklich?"
Das ist nämlich das, was gerade tatsächlich in ihrem eigenen Leben passiert, alles andere, über das sie sich gerade aufregt, gehört gar nicht in ihr persönliches Leben.
Genau hinschauen und dankbar sein für das, was ihr geschenkt wird, wäre hilfreich. Es würde das eigene Lebensgefühl dramatisch verbessern.

 

Schuld

Schuld und Sünde, gerade für uns Deutsche ein Riesenthema. Genauso für alle Menschen die katholisch erzogen worden sind. Ich habe mich schon mit meinem Grundschullehrer darüber gestritten, dass es meiner Meinung nach keine Erbsünde geben kann. Egal wie man dazu steht, ob man glaubt, dass es Schuld gibt oder auch nicht, es ist auf jeden Fall ein Thema, dass gut geeignet ist, Menschen zu manipulieren. Ein drohendes Über-Ich, dass mit dem Zeigefinger wackelt und mich darauf hinweist, dass ich mich schuldig gemacht habe, hat es leicht mich aufzufordern zu vermeintlichen Sühne Dinge zu tun, die anderen dienlich sind. Ich verliere dann oft die Fähigkeit nüchtern auf die Situation zu schauen und zu überprüfen, worum es eigentlich wirklich geht. Manchmal passieren nämlich Dinge auch einfach, ohne dass irgendjemand daran Schuld hat. Und oft genug tragen mindestens 2 Personen Verantwortung dafür, dass etwas so gelaufen ist wie es gelaufen ist . Dann dürfen beide ihre Verantwortung übernehmen.

 

Schon mal nachgespürt, wie frei es macht, Schuld anders zu betrachten?

 

Erlebnis

Wir sind nach Bremen zu einem Konzert gefahren. Voller Vorfreude auf ein nettes Abendessen und anschließende wundervolle Klänge. Irgendwie war das Universum nicht auf unserer Seite an dem Tag. Es gelang uns nicht am Veranstaltungsort anzukommen. Wir kreisten in Endlosschleifen auf vorweihnachtlich total vollen Straßen um das gewünschte Ziel. Besser gesagt, wir standen mehr oder weniger und bewegten uns im Schneckentempo. Es war wie in diesen Albträumen, in denen man sein Ziel irgendwie nie erreicht.  Irgendwann, nachdem ich mich entschlossen habe, das nächste Parkhaus anzusteuern und von dort zu Fuß zu gehen, haben wir den Veranstaltungsort erreicht. Im Haus ging es dann genauso weiter. Falsche Seite erwischt und mit Rollstuhl konnte man natürlich nicht einfach auf die andere Seite wechseln, sondern musste mit dem Fahrstuhl ins Erdgeschoss zurück, die Seite wechseln und mit einem anderen Fahrstuhl wieder hoch. Dauert halt.

 

Letztlich haben wir es geschafft, 1 Minute vor Beginn der Veranstaltung auf unseren Plätzen zu sitzen. Ohne Abendessen, aber immerhin. Ich habe es geschafft, mich innerlich zu schütteln, mir vorzustellen wie der ganze Stress von mir abfällt, um mich dann entspannt und leer von Emotionen voll auf das Konzert einlassen zu können. Wunderbar. Eine großartige Erfahrung zu wissen, dass ich das kann.

 

Resilienz

Ich darf in den nächsten Wochen einen Vortrag zum Thema „Resilienz“ halten. Zur Vorbereitung stöbert man natürlich was das Netz dazu zu sagen hat. Da findet man dann zuerst: „Übersetzt wird Resilienz häufig als „Widerstandsfähigkeit“. Bezogen auf den Menschen beschreibt Resilienz die Fähigkeit von Personen oder Gemeinschaften, schwierige Lebenssituationen wie Krisen oder Katastrophen ohne dauerhafte Beeinträchtigung zu überstehen.“

 

Ich glaube Resilienz zeigt sich nicht nur in Krisensituationen, sondern in sämtlichen Stress auslösenden Alltagsmomenten. Resilienz ist sozusagen unser mentales Immunsystem und sagt, wie gelassen, unaufgeregt und unangreifbar wir mit belastenden Momenten umgehen können. Sind wir das Modell „Dramaqueen“ oder das Modell „Ich habe sowieso nur Pech“ oder haben wir die innere Überzeugung, dass wir es schaffen können, jede x-beliebige Situation irgendwie zu meistern. Wie hat Winston Churchill so schön gesagt: „ Wenn du durch die Hölle gehst, geh weiter!“

 

Harmonie

Familienfeier, viele Menschen fürchten diese Termine, weil es immer wieder Stress gibt. Oft prallen immer wieder die gleichen Charaktere ungebremst aufeinander, Streit liegt in der Luft.

 

Wie schön, wenn es auch anders geht. Ich durfte am Wochenende eine wundervolle Familienfeier erleben. Mein Mann und ich haben unseren 40. Hochzeitstag mit der Familie gefeiert. Harmonisch, liebevoll, getragen von gegenseitigem Respekt und Zuneigung. Die anwesenden Kinder im Alter bis 9 Jahren fügen sich nahtlos in diese Entspannung ein. Fielen in keinem Moment nervend auf, nahmen aufmerksam, wohlerzogen an der Feierlichkeit teil. Wie schön. Sozusagen als Krönung, als Tüpfelchen auf dem I gab es dann noch Geschenke für uns, die mein Herz hüpfen ließen. Spürbar waren da Menschen eingeladen, die sich Gedanken gemacht haben, nicht zu gewöhnlichen Geschenken gegriffen haben, sondern hin gespürt haben, was gerade uns Freude machen würde.

 

Wir haben einen erfüllten Tag erlebt, der noch lange in uns nachklingen wird.

 

Danke dafür.

 

Mama sein

Mama sein, was heißt das eigentlich? In modernen Zeiten scheinen viel Mütter zu meinen, ihre Aufgabe sei es, die Kinder ständig zu überwachen, ihnen einerseits alle Steine aus dem Weg zu räumen und sie andererseits zu Höchstleistungen anzutreiben. Ihnen wird nicht zugetraut den Schulweg allein zu schaffen, auf der anderen Seite werden aber 3-Jährige zum Kung Fu angemeldet mit dem Hinweis: „Das Kind soll fokussiert werden!“ Logisch ist das definitiv nicht. Für mich bedeutet Mama sein, Raum geben und Raum halten. Raum geben, eigene Erfahrungen zu machen und wenn diese schmerzhaft sein sollten, was durchaus vorkommen kann und darf, da sein und trösten und gemeinsam Wege entdecken, wie es beim nächsten Versuch besser laufen kann. Es bedeutet Grenzen zu setzen, damit das Kind weiß, wie groß der Raum ist, in dem es sich frei bewegen kann. Sind die Kinder noch klein, ist man als Mama quasi mit in diesem Raum, steht an ihrer Seite, ohne sie einzugrenzen und ohne in jedem Moment wissen zu wollen, an welcher Stelle in diesem Raum sie sich gerade befinden. Sind die Kinder größer oder sogar schon groß, leben ihr eigenes Leben, hat man in diesem Raum nichts mehr verloren, aber in Krisenmomenten ist Mama trotzdem aufgefordert von außen den Raum zu stabilisieren, ihn zu halten. Das kann dann bedeuten zuzuhören, so lange ein liebendes Ohr benötigt wird, es kann bedeuten praktische Hilfe zu leisten, also Essen zu kochen, zu waschen oder ähnliches. Es bedeutet auf jeden Fall nicht, sich einzumischen und für das Kind zu handeln. Handeln darf es alleine.

 

Um das so leisten zu können, müssen Mamas ihre eigenen Themen geklärt haben, müssen in der Lage sein, ihr eigenes Leben unabhängig von den Kindern zu leben, dürfen ihre Kinder nicht brauchen, für welches emotionale Defizit auch immer.

 

Energie lenken

Energie, was ist das. Können wir mit Energie arbeiten, sie lenken?

 

Für mich hat Energie neben verschiedenen anderen Definitionen viel mit Aufmerksamkeit zu tun. Meine Energie ist dort, wo ich meine Aufmerksamkeit hin lenke. Bin ich mit meiner Aufmerksamkeit bei den Dramen dieser Welt oder lenke ich meine Aufmerksamkeit auf die Wunder dieser Welt. Es ist eine Entscheidung glücklich zu sein. Bin ich in der Lage, solch eine Entscheidung zu treffen?

 

Vor 15 Jahren wurde in unser Haus eingebrochen. Ärgerlich. Menschen bedauerten uns und prophezeiten angstvolle Zeiten.

 

Meine Antwort irritiert sie : "Nein, diese Typen haben mich 3 Stunden meines Lebens gekostet. So lange musste ich hinter ihnen aufräumen. Mehr Aufmerksamkeit bekommen sie nicht von mir."

 

Ich habe das durchgezogen und war nach dem Einbruch nicht ängstlicher, vorsichtiger als vorher. Es ist mir gelungen bewusst eine Entscheidung gegen das Drama zu treffen. Das kann jeder.

 

Gram

Aktuell sind viele Menschen hochgradig besorgt und betrübt wegen der Kriege in Israel und in der Ukraine. Ich bin dann jedes Mal ein wenig erstaunt. Erstaunt, weil wir, solange ich denken kann, immer irgendwo auf der Welt kriegerische Auseinandersetzungen hatten. Vietnam, Irak, Angola, Somalia, Kongo, Ruanda, Afghanistan, Syrien um nur einige zu nennen und nicht zu vergessen in Europa das letzte Mal bis zum Jahr 2001 im Jugoslawien, das ist noch nicht so lange her. Und die Behauptungen: „Ich hätte nie gedacht, dass in Europa wieder Krieg herrscht“ sind damit ad absurdum geführt. Leider ist Krieg also nicht der Ausnahme, sondern der Normalzustand. Die Frage ist also, wie gehe ich damit um? Lasse ich mich davon so beeinflussen, dass ich in meinem alltäglichen Leben, meine, keine Freude mehr empfinden zu dürfen? Ganz ehrlich, dann darf ich mich vermutlich niemals freuen. Ja, es ist schlimm, dass Menschen immer wieder meinen sich gegenseitig töten zu müssen und ja, ich bin aufgefordert, wo immer es mir möglich ist, etwas dagegen zu unternehmen, meine helfende Hand auszustrecken. Wo immer es mir möglich ist. Meistens ist es das nämlich gerade nicht und ich bin dazu verdammt, nur zuschauen zu können.

 

Neulich habe ich zu jemandem gesagt: „Wenn es etwas mit mir zu tun hätte, dann wäre ich vor Ort“, hat es aber anscheinend nicht, denn ich bin an einem anderen Ort mit anderen Aufgaben. Ich bin davon überzeugt, dass genau eine dieser Aufgabe ist, dankbar und fröhlich zu sein, die Schönheiten des Lebens anzuerkennen, sich bewusst daran zu erfreuen. Diese Aufgabe wird definitiv nicht erfüllt, wenn ich mich wegen etwas gräme, auf das ich keinen Einfluss habe.

 

Migration

Ein junger afrikanischer Freund, der aktuell ein duales Studium im Bereich Krankenpflege in Deutschland absolviert, hat im Rahmen seines Studiums eine Projektarbeit zum Thema „Migration ausländischer Pflegekräfte“. Ich durfte sie lesen und war an einigen Stellen wirklich erstaunt über die beschriebenen Situationen. Natürlich weiß ich, dass oft Menschen mit unterschiedlichen Erwartungen aufeinandertreffen. Trotzdem war mir bislang nicht klar, mit welchen Erwartungen ausländische Pflegekräfte nach Deutschland kommen und was sie an Erfahrungen mitbringen.

 

Da ist die Situation im Heimatland eine völlig andere als in Deutschland. So etwas wie Patientenverfügungen sind unbekannt. Im Fall der Fälle wird reanimiert, koste es was wolle. Sie sind erschrocken darüber, dass es einem Patienten erlaubt wird, selbst zu entscheiden, was passieren soll. Schließlich ist es doch Aufgabe der Mediziner, Menschen am Leben zu erhalten. Verständlich, dass es dann schwer fällt auf Patientenverfügungen zu achten.

 

Die ausländischen Kräfte sind oft medizinisch exzellent ausgebildet und sind es in ihrem Heimatland nicht gewohnt, das, was wir als pflegerische Tätigkeit ansehen auszuführen, so etwas wie waschen, Essen bringen, füttern. Dafür sind im Heimatland die Familienangehörigen zuständig. Sie dagegen haben dort medizinische Hilfestellung geleistet, die hier den Ärzten vorbehalten ist. Verständlicherweise fühlen sie sich dann im deutschen Krankenhaus unter Wert verkauft. Sie werden aber kaum offen rebellieren, da sie auf den Verdienst angewiesen sind und natürlich den Job nicht aufs Spiel setzen wollen. Hinzukommt, dass das deutsche Pflegepersonal ihnen oft signalisiert, dass sie froh sein dürfen, überhaupt hier zu arbeiten.

 

Das große Problem scheint zu sein, dass die vorhandenen Bedingungen bei der Anwerbung im Heimatland nicht ausreichend kommuniziert werden und so die betreffenden mit völlig falschen Erwartungen hier ankommen. Ein Schritt zur besseren Integration ist also wie so oft eine bessere Kommunikation.

 

Verwirrung

Da schwimme ich im Hallenbad geruhsam meine Bahnen, die Frau, die auf mich zukommt, ruft mit einem Mal. „Da ist Anne“ Erschreckt schaue ich sie an, habe keine Idee, wer das ist. Da ich ein bisschen gesichtsblind bin, ist das nicht so ungewöhnlich für mich. Mein Hirn rattert, wer ist das? Ich grüße freundlich, obwohl ich immer noch nicht weiß, wer das ist. Und dann bekomme ich mit, dass ich gar nicht gemeint war, sondern eine völlig andere Anne. Erleichterung mischt sich mit einem Grinsen. So kann es gehen. Auf dem Rückweg spreche ich die Frau an und sage ihr, dass sie mich gerade ziemlich verwirrt hat. Sie hat es bemerkt und es entspinnt sich ein nettes kleines Gespräch, das war die Verwirrung wert.

 

Akasha Chronik

Messe in Mettingen. Ich biete kurze Akasha Chronik Lesungen an meinem Stand an. Das Angebot wird gut angenommen, am ersten Messetag sogar sehr gut. Eine Lesung reiht sich an die andere. Im Nachhinein finde ich spannend, dass am Samstag vor allem Beziehungen Thema waren und die Menschen dazu etwas wissen wollten, wäre sie am Sonntag alle gerne in die Zukunft schauen wollten. Die Krönung war die Frage: „Was passiert 2028“. Sorry, für solche Aussagen ist die Akasha Chronik nicht geeignet.

 

Interessant waren für mich die Antworten auf die Frage. „Was ist meine Lebensaufgabe?“. Da kamen dann antworten wie Demut oder Lebensfreude, das hatte ich nicht erwartet. Der Mensch, der vor mir saß, war sehr zufrieden mit dieser Antwort, nickte bestätigend. So ergeht es mir oft. Ich bin verwundert über die Antwort, die ich bekomme und für den Frager ist genau die Antwort, die er braucht. Ist ja auch seine Chronik.

 

Baum

Immer, wenn ein Baum gefällt wird, trifft es mich mitten ins Herz. Es fühlt sich dann immer so an, als wäre ich gerade Zeuge eines Mordes. Ein Leben wird ausgelöscht. Bei Bäumen fühlt es sich so komplett anders als, als wenn eine Blume herausgerissen wird. Ich habe mich immer gewundert und gefragt, warum ich das so empfinde. Jetzt habe ich eine mögliche Erklärung gefunden. Vianna Stibal, die das Theta Healing begründet hat, hat eines Tages den Schöpfer gebeten: „Bitte zeig mir das höchstentwickelte Wesen der Erde“. Ihr wurde ein Baum gezeigt. Sie war leicht irritiert und hat die Frage wiederholt. Es kam dasselbe Bild. Sie verstand das Bäume, die höchst entwickelten Wesen der Erde sind. Tja, wenn das so ist, wundert es mich nicht mehr, warum mich das Fällen eines Baumes so berührt.

 

Wut und so

Da ist dieser Tag, dem dem ich mich sehr ärgere, aufgewühlt und wütend bin, weil etwas aus Schusseligkeit so überhaupt nicht geklappt hat und ich nur hilflos das ganze Prozedere über mich ergehen lassen konnte. Ich habe anschließend einen Termin in Osnabrück und gerade so gar keine Idee, wie ich mich denn runterkoche bis dahin. Auf dem Weg in die Stadt tanke ich noch schnell in Georgsmarienhütte, da der Spritpreis gerade niedriger ist als im Moment üblich. An der Tankstelle spricht mich ganz vorsichtig ein älterer Mann an. Ob ich ihn mitnehmen könne in die Stadt, sein Fahrrad würde am Marktkauf in Nahne stehen. Ja klar kann ich ihn mitnehmen. Im Auto entspinnt sich dann ein nettes Gespräch. Er ist begeistert und ein bisschen verblüfft, dass ich so spontan bereit war, ihn mitzunehmen. Meine Antwort, dass ich über eine gute Menschenkenntnis verfüge, auf die ich mich verlassen kann, verblüfft ihn glaube ich noch mehr. Was soll ich sagen. Wir unterhalten uns nett und in Nahne angekommen, ist mein Ärger verflogen. Ich bin wieder ganz ruhig. Irgendwie kam er mir vor wie ein Bote, der zu meiner Beruhigung geschickt wurde.

 

Horoskop

Da ist diese nette Frauenrunde, man spricht über dieses und jenes und dann kommt plötzlich das Thema Horoskope auf. Da wird es dann immer spannend. Die meisten sagen dann Sätze wie. „Da glaube ich nicht dran“ oder auch „So ein Blödsinn“. Meine dezente Nachfrage, ob sich die Personen denn schon einmal ernsthaft mit dem Thema auseinander gesetzt haben, erntet irritierte Blicke und die Wiederholung des Satzes: „Ja, ich glaube da nicht dran“. Das war aber nicht meine Frage. Die Frage war, ob sie Wissen um dieses Thema haben. Anscheinend nicht, aber es scheint auch irgendwie nicht erforderlich zu sein, um sich eine Meinung darüber zu bilden. Mir kommt es dann immer so vor, als würden Leute sagen: „Ganz ehrlich? An Psychologie oder an Physik glaube ich einfach nicht“. Schade, was hindert sie eigentlich daran ihren Horizont zu erweitern? Und warum ist es erforderlich an ein Wissen, das es Jahrtausende schon gibt zu glauben, das aktuell nur nicht so angesagt ist?  Klar muss sich nicht jeder mit jedem Thema beschäftigen, aber Interesse, etwas über unbekannte Themen zu erfahren, wäre schon nett. Denn wie hat Ken Wilber so schön gesagt: „Alles, was es auf der Welt gibt, ist ein bisschen richtig, sonst wäre es nicht da.

 

Aufarbeitung

Podcast im Radio, sie unterhalten sich darüber, dass die Corona Zeit immer noch nicht aufgearbeitet ist. Dass viele Menschen immer noch Angst haben, sich an ihre Ängste in dieser Zeit erinnern. Ich denke, aha und was soll die Allgemeinheit da aufarbeiten. Seine Ängste darf sich jeder alleine anzuschauen, darf für sich klären, warum er den Geschichten geglaubt hat, was ihn da so getriggert hat, vielleicht mit Hilfe eines Therapeuten. Aber da wird sich durch öffentliche Diskussionen nichts ändern.
Aufarbeiten könnten wir allerdings wer, wen, wann angelogen hat, welche Mechanismen da gegriffen haben, wie es passieren konnte, dass die Mehrheit der Menschen den Anordnungen willig gefolgt ist, bereit war Mitmenschen zu denunzieren und wie wir das in Zukunft vermeiden können.
Bislang habe ich allerdings nicht den Eindruck, dass die Öffentlichkeit das möchte, schade.

 

Zweifel